AUTORINNEN
zurück


Malachy Hyde ist das Pseudonym für das Autorenteam Karola Hagemann & Ilka Stitz. Unter diesem Namen veröffentlichen wir historische Krimis, die kurz vor Christi Geburt in Kleinasien angesiedelt sind.
Unter Hagemann & Stitz ist 2006 eine neue Serie gestartet. Schauplatz ist die Provinz Niedergermanien zur Zeit des römischen Kaisers Commodus.


Als Team sind wir Mitglied in:

Das Syndikat (Vereinigung deutschsprachiger Krimiautoren)
Quo Vadis (Gemeinschaft der Autoren historischer Romane)


Karola Hagemann

geboren 1961, Autorin, lebt in Hannover. Sie studierte Geschichte, Anglistik und Diplom-Pädagogik in Hannover und ist bei der Polizei Niedersachsen für den Bereich Fortbildung verantwortlich.

 

Foto: Fleige
nach oben

Ilka Stitz

geboren 1960, Autorin, lebt in Köln. Sie studierte Kunstgeschichte, Germanistik und klassische Archäologie. Nach dem Studium folgte die Ausbildung zur Journalistin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Derzeit arbeitet sie als freie Journalistin und Autorin. www.ilka-stitz.de

 


 
nach oben

Der Weg zum Schreiben

Die gemeinsame Schulausbildung am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Hannover, vor allem der gemeinsame Lateinunterricht ab Klasse 7, legte den Grundstein für unser historisches Interesse. Seither besteht zwischen uns ein reger Austausch von Literatur, vor allem historischer Romane und Sachbücher zur römischen Geschichte, aber auch Kriminalromane.

1992 reisten wir das erste Mal gemeinsam in die Türkei. In Didyma (Westtürkei) begeisterte uns der seinerzeit weltberühmte Apollontempel, ein außerordentlich gut erhaltenes Orakelheiligtum. Statt der geplanten Tour entlang der Westküste blieben wir dort in einer Pension mit Blick auf den Tempel. Von da an ließ uns der Tempel nicht mehr los, und wir studierten sämtliche verfügbare Literatur (u.a. die Forschungsberichte zur Geschichte und Ausgrabung des Apollon-Heiligtums).
Es folgten zahllose Reisen in die Türkei mit dem Besuch der Schauplätze unserer Romane (Ephesos, Pergamon). Einmal unternahmen wir den Versuch, den Prozessionsweg von Milet nach Didyma - Thema in unserem Roman "Tod und Spiele" - in ganzer Länge abzuschreiten. Leider scheiterte er schon nach einigen hundert Metern am unzulänglichen Kartenmaterial.

Im März 1997 reifte der Entschluss, die historischen Kenntnisse und persönlichen Eindrücke der antiken Stätten Kleinasiens in einem Roman umzusetzen. Das Ergebnis ist unser erster Roman "Tod und Spiele", der im Jahr 2000 bei Knaur erschienen ist.

Wie wir arbeiten:

Wir treffen uns in Hannover oder Köln, um die wichtigsten Personen und vor allem den Handlungsfaden festzulegen. Anhand dessen schreiben wir die anstehenden Szenen. Häufige gegenseitige Besuche dienen dem Austausch und der Überarbeitung der Texte. nach oben



 


Startseite | Kontakt